Tag Archives: Frühstück

Grüne Bananenmilch mit Superfoods.

4 Aug

Manchmal hab ich in der Früh Lust auf comfort food. Meistens eher im Winter, aber auch bei der derzeitigen Hitzewelle kann es schon mal vorkommen. Eine guter Kompromiss ist für mich zum Beispiel Chiapudding mit Schoko und Banane, aber auch dieser grüne Smoothie ist nicht zu verachten – voll gepackt mit lauter guten Dingen, aber geschmacklich eher wie cremige Bananemilch mit Zimt (wen die hellgrüne Farbe stört, der muss einfach die Augen zumachen beim Trinken, der Babyspinat ist nämlich relativ geschmacksneutral).

 

Zutaten

1 reife Banane (frisch oder gefroren)

1 Tasse Milch (z.B. Reis-Mandelmilch von Joya)

1 Handvoll Babyspinat

1 TL Matcha (z.B. Premium Bio Matcha Tee von imogti.com)

1 Msp Maca (optional, z.B. Bio-Maca Pulver von lifefood.de)

1 Msp Zimt

 

Zubereitung

Alle Zutaten zu einem cremigen Smoothie mixen.

 

Grüner Matcha Smoothie

 

 

Advertisements

Schokolader Chiapudding mit Banane.

27 Jul

Zur Zeit habe ich zwei Lieblingsfrühstücke. Das eine, Smoothie mit Heidelbeeren und Basilikum, hab ich euch gestern vorgestellt. Das andere ist dieser unglaublich gute Chiapudding mit Kakao und Banane – nur gesunde Zutaten und trotzdem ein absolutes comfort food, da er cremig, schokoladig und bananig ist. Ich bin eigentlich überhaupt keine Freundin von gelartigen/schleimigen Speisen, aber lasst euch davon nicht abschrecken, mich erinnert dieses Rezept eher an einen bestimmten Grießpudding aus dem Kühlregal, den ich früher gern gegessen habe.

So sehr wie Chiasamen momentan gehyped werden, muss ich euch wohl nicht mehr allzu viel über deren positive Eigenschaften erzählen. Deshalb nur ganz kurz: die kleinen Samen aus Südamerika können ein Vielfaches ihres Volumens an Flüssigkeit aufnehmen und das ergibt dann eine gelartige Masse, die aufgrund der vielen Ballaststoffe lange satt hält und verdauungsfördernd wirkt. Außerdem sind sie ein guter Lieferant für Omega-3 Fettsäuren (besonders wichtig für Veganer), Proteine, Vitamine (u.a. Vitamin A, Niacin, Tiamin, Riboflavin), Mineralien (u.a. Kalzium, Phosphor, Kalium, Zink) und Antioxidantien.

Ich bereite den Pudding immer schon am Abend zu und stelle ihn über Nacht in den Kühlschrank. Die Banane aber eher so frisch wie möglich hinzufügen.

Der Pudding kann übrigens auch rohköstlich zubereitet werden, in dem man selbstgemachte Mandelmilch und rohes Kakaopulver verwendet.

 

Zutaten

1 Tasse Mandelmilch

1 EL Kakaopulver

4 TL Chiasamen

1 Banane

 

Zubereitung

Milch und Kakaopulver gut verrühren, sodass keine Klümpchen mehr zu sehen sind.

Die Chiasamen unterrühren und ca. 1/2 Stunde quellen lassen. Dabei immer wieder umrühren, damit sich auch hier keine Klümpchen bilden.

Kurz vor dem Servieren die Banane schälen und in Scheiben schneiden oder klein hacken und unterheben.

 

Chiapudding

 

 

Vegan Wednesday (1)

22 Aug

 

Auf dem Blog „V“eltenbummler – Vegan Verreisen habe ich eine nettes Projekt entdeckt: Vegan Wednesday.

Ins Leben gerufen wurde es von den Bloggerinnen von Mixxed Greens, think. care. act. und twoodledrum und das ist die Idee dahinter:

 

Was soll das?
Jeden Tag etwas anderes. Burger, Kartoffeln, Salat, Reispfannen, Kuchen, Smoothies, Kekse, Cupcakes, Bananen, Schokolade… Wer behauptet, dass Veganer nur Gemüse essen, könnte nicht falscher liegen. Wie vielfältig und unterschiedlich vegane Ernährung ist, möchten wir mit dieser Initiative zeigen. Dabei lehnen wir uns an “What I Ate Wednesday” an – eine Blogbewegung, die immer mehr Teilnehmer findet. Alles, was mittwochs auf dem Teller gelandet ist, wird in einem Blogpost dokumentiert.

Wie kann ich mitmachen?
Immer abwechselnd rufen wir jeden Mittwoch mit unserem persönlichen “What I Ate Wednesday”-Post zum “Vegan Wednesday” auf. In den Kommentaren könnt ihr dann bis Samstag Abend die Links zu euren eigenen Posts hinterlassen. Zwei Bedingungen: Mindestens die Hauptmahlzeiten sollen fotografiert werden, und alles Gegessene soll vegan sein. Das ein oder andere Rezept könnt ihr natürlich gern gleich mit verraten! Wir sammeln dann die schönsten Bilder (aus jedem Post mindestens eins) auf tumblr/Pinterest ein, sodass ihr euch anschließend durch alle Posts klicken könnt.

Quelle: Mixxed Greens.

 

Da ich das absolut unterstützenswert finde und die Idee hinter meinem eigenen Blog auch die ist, anderen Leuten zu zeigen wie abwechslungsreich ein veganes Leben ist, habe ich beschlossen, mitzumachen. So weit es sich bei mir organisatorisch ausgeht, werde ich also jeden Mittwoch mein Essen fotografisch festhalten. Los gehts!

 

Zum Frühstück hab ich mir in der Arbeit einen Haferbrei gemacht: ca. 6-7 EL Haferflocken mit Sojamilch bedecken, für 3 Minuten in die Mikrowelle, mit 1 Tropfen Stevia und reichlich Zimt würzen und einen rohen, geschnittenen Apfel unterrühren.

 

Zu Mittag hat es wieder (wie immer bei diesem Wetter) Salat gegeben: heute mit 2 Tomaten, 1/3 Gurke, 2/3 gelber Paprika, gemischten Blattsalaten mit gehobelten Karotten und roten Rüben, 1 reifen Nektarine und einem Dressing aus dem Saft einer Zitrone, 2 EL Ume Su (japanischer Essig aus Umeboshi Pflaumen), 1 TL Olivenöl und Pfeffer. Dazu 3-Korn Waffeln (bestehend aus Vollkornreis, Hirse und Buchweizen) mit Kichererbsenaufstrich von Alnatura.

 

Am Nachmittag hab ich mir noch was Süßes geholt: und zwar 0,5 Liter frisch gepressten Orangen-Ananas-Saft vom Merkur und eine sehr gute vegane Schokolade: Himbeer-Granatapfel von Liebhart’s Gesundkost. Noch besser ist allerdings die Sorte Erdbeere-Pfeffer, mhh.

 

Abendessen fällt heute aus. Und somit wünsche ich euch allen einen schönen Abend :-)

Erdnuss-Orangen-Frühstückskekse

18 Jul

Diese Kekse sind sicher nicht für jeden.

Sie sind nicht sehr süß und beinhalten keine Schokolade – das sind wohl Ausschlussgründe für die meisten Leute. Ich mag sie gerade deswegen und nenne sie Frühstückskekse, da sie – zusammen mit einem heißen Kakao – ein leckeres und gar nicht mal so ungesundes Frühstück abgeben. Wer es süßer und ungesünder mag, kann natürlich trotzdem gehackte Schokolade unter den Teig mischen ;-)

 

Zutaten

1 reife Banane

2 EL Erdnussmus (100% Erdnüsse – ohne Öl oder Zucker)

1 Prise Salz

1 Prise Zimt

Abrieb einer halben unbehandelten Orange

1 EL Leinsamen

1/2 Tasse Dinkelvollkornmehl

1/4 TL Backsoda (Natron)

1 Tasse Haferflocken

 

Zubereitung

Den Backofen auf 180°C vorheizen.

Die Banane mit einer Gabel zerdrücken, dann die restlichen Zutaten hinzufügen, alles mit einem Kochlöffel verrühren und zum Schluss die Haferflocken richtig gut einkneten, damit sie nicht zu trocken bleiben.

Ein Blech mit Backpapier auslegen und den Teig esslöffelweise in kleinen Häufchen auf das Blech setzen, etwas flachdrücken und ca. 14 Minuten backen. Vollständig abkühlen lassen und nicht luftdicht verpacken – es sei denn, man will weiche Kekse haben, dann nur zu.

Ergibt bei mir 13 Kekse.

 

 

 

Polenta mit Nektarinen und Brombeeren

9 Jun

Ein sehr leckeres Frühstück für die kühleren Tage – so wie heute.

 

Zutaten

1 Espressotasse Polenta

4 Espressotassen Hafermilch

1 Nektarine

1 Handvoll Brombeeren

Zimt und Mandelsplitter (optional)

 

Zubereitung

Hafermilch erhitzen, Polenta einrühren und auf schwacher Hitze solange köcheln lassen, bis die Polenta weich und cremig ist. Die Hafermilch, die ich verwende (Alnatura von dm), ist auch ohne Zuckerzusatz sehr süß, deswegen brauche ich kein weiteres Süßungsmittel. Wenn ihr eine andere Milch verwendet oder überhaupt nur Wasser (auch das wird genau so cremig!), dann müsst ihr eventuell mit etwas Reissirup nachhelfen.

Die Polenta mit dem Obst in eine Schüssel schichten und mit Zimt und Mandelsplittern bestreuen.

 

 

 

Tofu Scramble mit Pilzen, Zucchini und Tomaten

3 Jun

Ich hab heute zum ersten Mal in meinem Leben Tofu Scramble gemacht bzw. gegessen. Bin ziemlich begeistert.

Obwohl ich Eierspeise (=Rührei) nie so besonders gerne gegessen hab, finde ich Tofu Scramble toll. Das soll aber jetzt nicht die abschrecken, die den Geschmack von Eiern mögen – ich finde, die Tofuvariante kommt dem geschmacklich sehr nahe. (Ich hab auch Spaghetti Bolognese nie gerne gegessen, Sojabolognese allerdings schon, auch wenn es fast gleich schmeckt. Keine Ahnung warum.)

Was ich auch noch toll daran finde: es ist schnell zubereitet, man hat meistens alle Zutaten zu Hause und es ist ein leckeres Frühstück mit viel Gemüse und hochwertigem Eiweiß, dafür wenig Fett (man kann das Gemüse auch in Wasser dünsten, wenn man gar kein Öl verwenden will).

Okay, kommen wir zur Sache.

 

Zutaten für 1 große Portion

1 TL Olivenöl

5 Champignons

1/2 Zucchini

1 Tomate

1-2 Zehen Knoblauch

1/2 Packung Tofu (ca. 120g; möglichst fest)

1 TL Gemüsebrühenpulver

1/2 TL Currypulver

Pfeffer

1 EL Hefeflocken

1 EL Schnittlauch

 

Zubereitung

In einer beschichteten Pfanne das Olivenöl erhitzen, das geschnittene Gemüse und den gehackten Knoblauch zugeben und scharf anbraten. Sobald sich Röstaromen gebildet haben, den ausgedrückten Tofu mit den Händen über das Gemüse bröseln und solange mitbraten, bis der Tofu an manchen Stellen dunkler und knusprig wird. Dann mit Gemüsebrühenpulver, Currypulver und Pfeffer würzen und solange am Herd lassen, bis aus dem Gemüse genügend Wasser ausgetreten ist, um dem Ganzen die gewünschte Konsistenz zu geben (wer keine Champignons und Tomaten nimmt, muss an dieser Stelle eventuell 2 EL Wasser hinzufügen). Am Schluss mit Hefeflocken und Schnittlauch abrunden und servieren. Dazu passt Vollkorntoast.

 

 

Schönen Sonntag! :-)

Matcha Smoothie

20 Mai

Guten Morgen!

Heute gibts mal eine andere Art von Green Smoothie. Und zwar mit Matcha.

Matcha ist zu feinem Pulver vermahlener Grüntee, der ursprünglich in japanischen Teezeremonien verwendet wird/wurde. Der Vorteil gegenüber herkömmlichem Grüntee ist ganz klar, dass bei Matcha nicht nur die wasserlöslichen Stoffe getrunken werden, sondern das gesamte Teeblatt, wodurch man alle guten Inhaltsstoffe nutzen kann. Die da wären zum Beispiel Mineralien wie Flour und Kalzium, Vitamin C (so viel wie Zitronen), Chlorophyll und eine ganze Menge an sekundären Pflanzenstoffen. Darüber weiß die Webseite http://www.matcha-grüntee.de (seit wann gibt es eigentlich Umlaute in einer URL?) mehr zu sagen:

Die interessanteste Wirkstoffgruppe des grünen Tees sind die sekundären Pflanzenstoffe, u.a. die Catechine, und in dieser Gruppe besonders das „Epigallo-Cathechin-3-O-gallat“, abgekürzt EGCG. Sie wirken als „Radikalfänger“ und halten Schadstoffe von den Zellen fern. In einer großen Versuchsreihe mit vielen Teilnehmern haben Wissenschaftler der amerikanischen „University of Kansas City“ außerdem festgestellt, dass grüner Tee Herz- und Krebserkrankungen vorbeugt. Vermutet wurde dieser Zusammenhang schon lange. EGCG schützt 100 mal stärker vor Freien Radikalen als Vitamin C sowie 25 mal stärker als Vitamin E. Damit ist das EGCG allen bisher bekannten Waffen gegen das Altern weit überlegen. Zu den Catechinen gesellen sich noch weitere sekundäre Pflanzenstoffe, wie zum Beispiel die Flavonoide, die vor Entzündungen und Infektionen schützen und die Immunabwehr steigern. Die Gerbstoffe im grünen Tee haben darüber hinaus eine ähnlich blutverdünnende Wirkung wie das Aspirin. Sie hemmen die Blutgerinnung und verhindern, dass Blutfette wie zum Beispiel das Cholesterin sich an den Gefäßwänden absetzen kann. Das beugt Gefäßverschlüssen und damit dem Herzinfakt vor. Japanische Pharmakologen der Universität Tokio stellten darüber hinaus fest, dass der Genuss von grünem Tee die Blutfettwerte normalisiert.

Quelle: www.matcha-grüntee.de/inhaltsstoffe/index.html

 

Ich finde, Matcha hat die Bezeichnung „Superfood“ durchaus verdient. Und damit die Inhaltsstoffe optimal erhalten bleiben, sollten geöffnete Packungen unbedingt im Kühlschrank aufbewahrt und schnell verbraucht werden.

Matcha bekommt man in Asialäden, Teehäusern und Biomärkten. Ich verwende momentan ein Produkt der Marke ARCHE Naturküche und zwar dieses hier. Gibt es in Wien beim Basic Biomarkt (Schönbrunner Straße), eine Dose mit 30 g kostet knappe 16 Euro. Von der Biomarke AIYA gibt es viele verschiedene Sorten von Matcha for Cooking über Ceremonial Matcha bis hin zur Super Premium Luxus-Klasse. Mehr Infos zu den einzelnen Sorten findet ihr hier, erstehen kann man den in Wien bei dem Teehaus Cha No Ma im 4. Bezirk oder – lt. Aiya Webseite – auch bei Tee Gschwendner. Sobald ich wieder so viel Geld habe, dass ich für ein paar Gramm eines bestimmten Pulvers Unmengen an Geld ausgeben kann, werde ich mir mal eine vernünftige Sorte von Aiya gönnen ;-)

So. Jetzt zu meinem Frühstück.

 

Zutaten

2 reife Bananen

1 Handvoll Babyspinat

1 TL Matcha

Hafermilch

Wasser

 

Zubereitung

Die geschälten Bananen, den Spinat und das Matchapulver im Mixer eures Vertrauens platzieren, mit Hafermilch und Wasser aufgießen, mixen, fertig. Wenn man so viel Flüssigkeit nimmt, dass die anderen Zutaten gerade bedeckt sind, ergibt das bei mir einen Liter (eher dünnflüssigen) Frühstückssmoothie.

 

 

 

Vollkorn-Pancakes mit Apfelmus und Zimt

7 Mai

Das ist momentan mein liebstes Rezept für Pancakes: es geht superschnell, ist nicht so ungesund wie die meisten anderen und gelingt wirklich immer. Wenn man eine beschichtete Pfanne verwendet, braucht man nicht mal extra Öl zum backen :)

Traditionell isst man Pancakes ja mit Margarine und Ahornsirup – eine gesündere und wirklich leckere Alternative ist Apfelmus mit Zimt. Aber natürlich sind einem hier keine Grenzen gesetzt…

 

 

Zutaten

1 Tasse Vollkornmehl

2 TL Backpulver

1 Prise Salz

1 Tasse Sojamilch

1 EL Öl (ich mag gerne Kokosöl)

1 EL Agavensirup

 

Zubereitung

In einer großen Rührschüssel das Mehl mit Backpulver und Salz vermengen, dann mit einem Schneebesen die Sojamilch, das Öl und den Agavensirup unterrühren. Das geht wirklich einwandfrei und es gibt (zumindest bei mir) nie Klümpchen, obwohl ich das Mehl nicht siebe und keinen Handmixer verwende.

Eine beschichtete Pfanne bei mittlerer Hitze aufstellen (bei mir Stufe 8 von 12) und mindestens zwei Minuten lang heiß werden lassen. Dann pro Pancake ca 2 EL Teig – ohne weitere Zugabe von Fett – in die heiße Pfanne gießen und auf keinen Fall schwenken, sonst werden es Palatschinken ;-) Wenn sich an der Oberfläche Bläschen bilden und der Rand schon halbwegs trocken ist, kann der Pancake gewendet und auf der anderen Seite fertig gebacken werden.

Wenn man größere Mengen macht, empfiehlt es sich, die fertigen Pancakes auf einem feuerfesten Teller im Backofen zu stapeln (auf niedrigster Stufe), dann bleiben sie schön heiß und flaumig.

Die Pancakes mit Apfelmus und Zimt anrichten und genießen ;)

 

Dieses Basisrezept eignet sich auch für alle möglichen Abwandlungen… zum Beispiel schneide ich gerne eine reife Banane in kleine Würfel und mische sie unter den Teig. Oder ich rühre noch 1-2 EL Kakaopulver darunter. Oder 1 TL Zimt.

Bananenmilch. Das zweitbeste Frühstück.

24 Mrz

Wenn mir das Grünzeug für die green smoothies ausgeht, gibt es das zweitbeste Frühstück auf dieser Welt: Bananenmilch.

Zutaten:

1-2 Bananen

1-2 Tassen Sojamilch (oder Reis-, Mandel-, Hafer-, …)

je nach Geschmack noch verschiedene Süßungsmittel oder Gewürze

Zubereitung:

Bananen schälen, zusammen mit der pflanzlichen Milch deiner Wahl mixen, bis es schaumig und cremig wird.

Mir ist die Banane süß genug, ich mag aber viel Zimt und etwas Kardamom dazu. Mhh.

Wenn man andererseits noch genug Grünzeug vorrätig und trotzdem Lust auf Bananenmilch hat: dieser Milchshake schmeckt auch wunderbar, wenn man ihn grün färbt. Zum Beispiel mit einer großen Hand voll Babyspinat.

Green Smoothie mit Grapefruit, Orange und Babyspinat.

3 Mrz

Dieser Smoothie ist ein wahrer Vitamin-C-Booster. Das habe ich auch nötig, denn ich bin heute mit leichten Halsschmerzen aufgewacht.

Und da keine Bananen enthalten sind, ist er dünnflüssiger und trinkt sich eher wie ein Saft. Wenn also jemand nichts für cremige, milkshake-like Smoothies übrig hat, könnte diesen mal probieren. Er schmeckt fruchtig, süß, sauer und durch die Grapefruit leicht bitter. Ich finde ihn sehr, sehr lecker! :cool:

 

Zutaten:

1 Grapefruit

1 Orange

1 Handvoll Babyspinat

1 Tasse kaltes Wasser

 

Zubereitung:

Grapefruit und Orange schälen (bei biologischen/unbehandelten Früchten kann man das Mesokarp, die weiße Haut, dranlassen). Jede Frucht halbieren und eventuell vorhandene Kerne entfernen. Dann zusammen mit dem Spinat und dem kalten Wasser in den Vitamix und 20 Sekunden mixen. Fertig ist ein richtig feiner Smoothie. Ergibt bei mir ca 0,6 Liter.

 

 

 

Für mich gibts jetzt noch einen Kamillen-Ingwer-Tee und einen Spaziergang im Prater :-)

 

Green Smoothie aus Bananen, Orangen und Babyspinat

19 Feb

Vor nicht allzu langer Zeit sah mein Frühstück noch so aus: Zimtschnecke und Kakao, gekauft am Weg zur Arbeit, gegessen während der Arbeit. Und um 9 Uhr kam dann schon wieder Hunger auf.

Seit Herbst 2011 sieht mein Frühstück so aus: frisches Obst, zusammen mit grünem Blattgemüse und etwas Wasser zu einem leckeren Smoothie gemixt. Davon trinke ich einen Liter und bin dann bis Mittag satt und glücklich :-)

Nachdem ich Victoria Boutenkos Buch Green for Life geradezu verschlungen (und seitdem vielfach verborgt) habe, wusste ich sofort, dass ich hier auf etwas Essentielles gestoßen bin. Ich hab also mein Konto geplündert und mir gleich mal den Vitamix bestellt – ich mag schließlich keine halben Sachen ;-) und was soll ich sagen – ich krieg gar nicht mehr genug davon.

Mein Plan war ursprünglich, das „Experiment“ nachzuspielen, das auch im Buch vorkommt: jeden Tag 1l grünen Smoothie und sonst weiterhin „amerikanische Standardkost“ – in meinem Fall also mal mehr und mal weniger gesunde vegetarische Kost. So hab ich dann auch begonnen, aber bereits nach kurzer Zeit hat sich mein Verlangen total umgestellt: keine Lust mehr auf Eier und Milchprodukte, generell weniger Hunger, weniger Lust auf Süßes bzw. mag ich Süßigkeiten jetzt eher weniger süß. Am Anfang hab ich meine Smoothies auch noch mit Unmengen von Datteln gesüßt, mittlerweile hab ich nicht mal mehr welche zu Hause, weil mir die Smoothies schon durch das Obst süß genug sind.

Zusammenfassend kann ich also echt behaupten, dass die Green Smoothies mein Leben verändert haben.

Wer mit diesem Thema noch nicht so vertraut ist und sich auch nicht gleich das Buch kaufen oder einfach loslegen will, findet hier  Informationen, Tipps, Tricks, Rezepte und neuerdings sogar ein anschauliches Video:

http://www.gruenesmoothies.de/

Weiters will ich euch noch zwei YouTube Channels ans Herz legen – auch hier wird fleißig gemixt und ich hab mir schon so manche Kombination abgeschaut:

Blend It and Mend It

MKrawpt

Und jetzt mal ein Beispiel für einen simplen, nahrhaften und sehr leckeren grünen Smoothie.

Normalerweise lasse ich bei Orangen das Mesokarp (die weiße Haut) dran, da hier sehr viele wichtige Nährstoffe enthalten sind. Da diese Orangen aber erstens nicht bio sind und zweitens so eine dünne Schale haben, dass sie schwer zu schälen sind, hab ich es diesmal weggeschnitten. Also noch mal ganz kurz: 2 Bananen, 4 kleine Orangen und 1 Packung Babyspinat zusammen mit einem Glas Wasser in den Vitamix und auf höchster Stufe ca. 30 Sekunden mixen. Fertig ist das perfekte Frühstück.

„Anfängern“ kann ich Babyspinat nur ans Herz legen – bei geringeren Mengen nimmt man den Geschmack fast nicht wahr. Um optimal mit Nährstoffen versorgt zu werden, ist es aber wichtig, möglichst viel verschiedenes Blattgrün zu sich zu nehmen. Hier sind der Fantasie natürlich keine Grenzen gesetzt – sehr gut finde ich auch die Mischung Äpfel, Stangensellerie und Zimt. Oder Ananas, Banane und Minze. Oder Orangen und Petersilie. Mhh!

Frühstückspolenta mit Banane, Kokos und Schokoladencreme

18 Feb

Mit welchem Rezept beginnt man einen guten Blog? Meine persönliche Meinung ist, dass ein Rezept, das für einen guten Samstag Morgen geeignet ist, wohl auch für einen Blog nicht ganz verkehrt sein kann.

Wie ich bereits verraten habe, gibt es bei mir ja meistens 1l grünen Smoothie zum Frühstück, aber am Wochenende darf es ruhig mal was anderes sein ;-)

1 Espressotasse Polenta

3 Espressotassen Wasser oder Soja-/Reis-/Mandelmilch

1 Banane

1 EL Kokosflocken

1 TL vegane Schokoladencreme

Polenta mit Wasser oder Pflanzenmilch zum Kochen bringen und auf mittlerer Stufe köcheln lassen, bis ein sämiger Brei entsteht. Mit Banane, Kokosflocken und Schokocreme anrichten und ev. mit geriebener Orangenschale garnieren. Die passt übrigens auch geschmacklich sehr gut dazu.

Wünsche hiermit mal einen gemütlichen Samstagmorgen!

%d Bloggern gefällt das: