Tag Archives: Schokolade

Schokolader Chiapudding mit Banane.

27 Jul

Zur Zeit habe ich zwei Lieblingsfrühstücke. Das eine, Smoothie mit Heidelbeeren und Basilikum, hab ich euch gestern vorgestellt. Das andere ist dieser unglaublich gute Chiapudding mit Kakao und Banane – nur gesunde Zutaten und trotzdem ein absolutes comfort food, da er cremig, schokoladig und bananig ist. Ich bin eigentlich überhaupt keine Freundin von gelartigen/schleimigen Speisen, aber lasst euch davon nicht abschrecken, mich erinnert dieses Rezept eher an einen bestimmten Grießpudding aus dem Kühlregal, den ich früher gern gegessen habe.

So sehr wie Chiasamen momentan gehyped werden, muss ich euch wohl nicht mehr allzu viel über deren positive Eigenschaften erzählen. Deshalb nur ganz kurz: die kleinen Samen aus Südamerika können ein Vielfaches ihres Volumens an Flüssigkeit aufnehmen und das ergibt dann eine gelartige Masse, die aufgrund der vielen Ballaststoffe lange satt hält und verdauungsfördernd wirkt. Außerdem sind sie ein guter Lieferant für Omega-3 Fettsäuren (besonders wichtig für Veganer), Proteine, Vitamine (u.a. Vitamin A, Niacin, Tiamin, Riboflavin), Mineralien (u.a. Kalzium, Phosphor, Kalium, Zink) und Antioxidantien.

Ich bereite den Pudding immer schon am Abend zu und stelle ihn über Nacht in den Kühlschrank. Die Banane aber eher so frisch wie möglich hinzufügen.

Der Pudding kann übrigens auch rohköstlich zubereitet werden, in dem man selbstgemachte Mandelmilch und rohes Kakaopulver verwendet.

 

Zutaten

1 Tasse Mandelmilch

1 EL Kakaopulver

4 TL Chiasamen

1 Banane

 

Zubereitung

Milch und Kakaopulver gut verrühren, sodass keine Klümpchen mehr zu sehen sind.

Die Chiasamen unterrühren und ca. 1/2 Stunde quellen lassen. Dabei immer wieder umrühren, damit sich auch hier keine Klümpchen bilden.

Kurz vor dem Servieren die Banane schälen und in Scheiben schneiden oder klein hacken und unterheben.

 

Chiapudding

 

 

Advertisements

Vegan Wednesday (1)

22 Aug

 

Auf dem Blog „V“eltenbummler – Vegan Verreisen habe ich eine nettes Projekt entdeckt: Vegan Wednesday.

Ins Leben gerufen wurde es von den Bloggerinnen von Mixxed Greens, think. care. act. und twoodledrum und das ist die Idee dahinter:

 

Was soll das?
Jeden Tag etwas anderes. Burger, Kartoffeln, Salat, Reispfannen, Kuchen, Smoothies, Kekse, Cupcakes, Bananen, Schokolade… Wer behauptet, dass Veganer nur Gemüse essen, könnte nicht falscher liegen. Wie vielfältig und unterschiedlich vegane Ernährung ist, möchten wir mit dieser Initiative zeigen. Dabei lehnen wir uns an “What I Ate Wednesday” an – eine Blogbewegung, die immer mehr Teilnehmer findet. Alles, was mittwochs auf dem Teller gelandet ist, wird in einem Blogpost dokumentiert.

Wie kann ich mitmachen?
Immer abwechselnd rufen wir jeden Mittwoch mit unserem persönlichen “What I Ate Wednesday”-Post zum “Vegan Wednesday” auf. In den Kommentaren könnt ihr dann bis Samstag Abend die Links zu euren eigenen Posts hinterlassen. Zwei Bedingungen: Mindestens die Hauptmahlzeiten sollen fotografiert werden, und alles Gegessene soll vegan sein. Das ein oder andere Rezept könnt ihr natürlich gern gleich mit verraten! Wir sammeln dann die schönsten Bilder (aus jedem Post mindestens eins) auf tumblr/Pinterest ein, sodass ihr euch anschließend durch alle Posts klicken könnt.

Quelle: Mixxed Greens.

 

Da ich das absolut unterstützenswert finde und die Idee hinter meinem eigenen Blog auch die ist, anderen Leuten zu zeigen wie abwechslungsreich ein veganes Leben ist, habe ich beschlossen, mitzumachen. So weit es sich bei mir organisatorisch ausgeht, werde ich also jeden Mittwoch mein Essen fotografisch festhalten. Los gehts!

 

Zum Frühstück hab ich mir in der Arbeit einen Haferbrei gemacht: ca. 6-7 EL Haferflocken mit Sojamilch bedecken, für 3 Minuten in die Mikrowelle, mit 1 Tropfen Stevia und reichlich Zimt würzen und einen rohen, geschnittenen Apfel unterrühren.

 

Zu Mittag hat es wieder (wie immer bei diesem Wetter) Salat gegeben: heute mit 2 Tomaten, 1/3 Gurke, 2/3 gelber Paprika, gemischten Blattsalaten mit gehobelten Karotten und roten Rüben, 1 reifen Nektarine und einem Dressing aus dem Saft einer Zitrone, 2 EL Ume Su (japanischer Essig aus Umeboshi Pflaumen), 1 TL Olivenöl und Pfeffer. Dazu 3-Korn Waffeln (bestehend aus Vollkornreis, Hirse und Buchweizen) mit Kichererbsenaufstrich von Alnatura.

 

Am Nachmittag hab ich mir noch was Süßes geholt: und zwar 0,5 Liter frisch gepressten Orangen-Ananas-Saft vom Merkur und eine sehr gute vegane Schokolade: Himbeer-Granatapfel von Liebhart’s Gesundkost. Noch besser ist allerdings die Sorte Erdbeere-Pfeffer, mhh.

 

Abendessen fällt heute aus. Und somit wünsche ich euch allen einen schönen Abend :-)

Die beste Schokolade der Welt? Dunkle Nougat von Vivani.

2 Apr

Viele Worte? Fehl am Platz.

Die beste vegane Schokolade der Welt: Dunkle Nougat von Vivani.

Gibts um EUR 1,89 bei denn’s und anderen Biomärkten.

Warum das einen eigenen Artikel wert ist? Weil so gut wie alle gefüllten oder sonst wie besonderen Schokoladen Butterreinfett enthalten – diese aber nicht. Und es wäre doch schade, wenn jemand – desillusioniert von all dem Butterreinfett – aufhören würde, nach einer veganen Nougatschokolade zu suchen.

Hier bitteschön:

Veganversand Lieferung // Vitamin D

27 Feb

Yay! Heute war es endlich so weit und die lang ersehnte Lieferung vom Veganversand ist angekommen.

Und zwar von links hinten bis rechts vorne:

  • Provamel Sojamilch, gleich ein Vorrat für mehrere Wochen – bestellt ganz einfach deshalb, weil ich nicht gerne schwer trage :-D
  • Paradiso-Konfekt, bestehend aus Kokos, Kokosbutter und Agavensirup: kenne ich noch nicht und bin schon sehr gespannt darauf.
  • Deo von lavera: Bio-Vanille & Bio-Kokos. Ich liebe das Duschgel dieser Produktlinie und überhaupt alles mit Kokosduft oder -geschmack, deswegen musste ich das ausprobieren.
  • Kokosöl von Aman Prana, duftet himmlisch und findet sowohl in der Küche (hoch erhitzbar), als auch im Badezimmer (feuchtigkeitsspendend und somit gut für die Haut) Anwendung.
  • Chocoreale Haselnusscreme – endlich ein veganer Schokoaufstrich, der nicht nur nach Fett und Zucker schmeckt. Wirklich sehr aromatisch und mit einer deutlichen Haselnussnote.
  • Milde Shoyu Sojasauce von lima: für Freunde der asiatischen Küche wohl die günstigste Bio-Sojasauce, zumindest wenn man gleich die Literflasche nimmt. Wird heute Abend gleich ausprobiert.
  • Veggie Hühnchen von Vantastic Foods: für mich der ultimative Fleischersatz! Festes „Huhn“ in einer süß-sauer-würzigen Marinade, macht sich in jedem asiatischen Gericht gut. Oder wie wärs mit Wraps? Wie man sieht, überzeugt dieses Produkt auch echte Carnivoren: meine Katze Devi findet den Geruch offenbar sehr ansprechend!
  • Dunkle Nougat Schokolade von Vivani: endlich eine vegane Nougatschokolade! Noch nie gehabt, bin schon sehr gespannt drauf.
  • 3 Rohkostriegel für die Arbeit oder für unterwegs: lifebar Cherry, lifebar Chocolate und Raw-Bite Spicy Lime. Die ersten zwei kenn ich schon, die sind sehr lecker. Und da ich alles mit Zitrusfrüchten mag, wird Spicy Lime wohl auch gut sein :-)
  • ganz rechts außen haben wir noch ein Täfelchen „No Added Sugar Mint Chocolate“ von Plamil – als Süßstoff wird hier Xylitol (Birkensüß) eingesetzt. Auch noch nie probiert – ich werde berichten.

Bleiben noch zwei über:

Booja Booja Fresh Raspberry Truffles – eine Offenbarung! Die besten Trüffel, die ich je gegessen habe!

Die sind übrigens roh, biologisch, zuckerfrei, glutenfrei, sojafrei, vegan und handgemacht. Eine Packung mit 2 Stück kostet 2,09 Euro – finde ich absolut okay für ein Produkt dieser Qualität.

Und das zweite, worauf ich näher eingehen will, ist:

Vitashine Vitamin D3 Spray

Die Zufuhrempfehlungen für Vitamin D wurden erst im Jänner von 5 µg auf 20 µg pro Tag erhöht. Zwar kann es der Körper mithilfe von UVB-Strahlung selbst bilden, allerdings reicht die Sonneneinstrahlung in unseren Breitengraden von Oktober bis April nicht aus. Lebensmittel scheiden als Vitamin D Quelle auch aus, da es hier hauptsächlich in fettem Seefisch enthalten ist. Und da Fische Freunde sind und kein Futter, teste ich jetzt mal diesen Vitamin D3 Spray von Vitashine, der von der Vegan Society als veganes Supplement registriert ist und von dem ich bisher nur gutes gehört habe, obwohl ich sonst eigentlich kein Freund von Nahrungsergänzungsmitteln bin, aber zumindest im Winter leuchtet es ein.

Ein Sprühstoß enthält 5 µg Vitamin D, empfohlen wird 1-5 x Sprühen pro Tag. Entweder direkt auf die Zunge oder auf das fertige Essen. Ich habe den Spray schon getestet und er ist ziemlich geschmacksneutral, glaube also nicht, dass es schwer wird, die empfohlene Menge einzuhalten.

Ich werde euch auf dem Laufenden halten!

Zwei Artikel zum Thema:

Vitamin D, warum das sowohl kein Thema für Veganer ist, als auch besonders für Veganer

Der Veganversand meines Vertrauens ist übrigens Veganversand Lebensweise. Der liebe Herr Singer liefert in Wien frei Haus und das nach vorheriger Terminvereinbarung. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich will weder schwere Pakete von der Post abholen, noch mich mit einem privaten Zustelldienst herumärgern müssen… und schon gar nicht will ich, dass die bereits bezahlten Produkte vor meiner Tür im Stiegenhaus auf mich warten. Somit ist das für mich die ideale Lösung.

Vollkorn-Banane-Schoko-Hafer-Kekse.

18 Feb

Nach der Suppe kommt gleich noch ein „geklautes“ Rezept – wunderbare Banane-Schoko-Hafer-Kekse.

Rezept findet ihr auf diesem Blog. Da der Teig schon sehr fest war, habe ich nur eine Tasse Haferflocken genommen und sie sind genau richtig geworden: chewy, wie ich es mag :-)

Und überhaupt ist es schon sehr besonders, dass die so gut geworden sind, weil im Backen bin ich eigentlich eine totale Niete. Es ist nicht nur einmal passiert, dass das Ergebnis auf direktem Wege in den Mistkübel gewandert ist… aber diesmal, ja diesmal bin ich wirklich zufrieden. Und wir haben was für den Fernsehabend :-)

Mhh, die werde ich morgen gleich nochmal machen, um sie am Montag in die Arbeit mitzunehmen.

Schönen Abend, allerseits!

Frühstückspolenta mit Banane, Kokos und Schokoladencreme

18 Feb

Mit welchem Rezept beginnt man einen guten Blog? Meine persönliche Meinung ist, dass ein Rezept, das für einen guten Samstag Morgen geeignet ist, wohl auch für einen Blog nicht ganz verkehrt sein kann.

Wie ich bereits verraten habe, gibt es bei mir ja meistens 1l grünen Smoothie zum Frühstück, aber am Wochenende darf es ruhig mal was anderes sein ;-)

1 Espressotasse Polenta

3 Espressotassen Wasser oder Soja-/Reis-/Mandelmilch

1 Banane

1 EL Kokosflocken

1 TL vegane Schokoladencreme

Polenta mit Wasser oder Pflanzenmilch zum Kochen bringen und auf mittlerer Stufe köcheln lassen, bis ein sämiger Brei entsteht. Mit Banane, Kokosflocken und Schokocreme anrichten und ev. mit geriebener Orangenschale garnieren. Die passt übrigens auch geschmacklich sehr gut dazu.

Wünsche hiermit mal einen gemütlichen Samstagmorgen!

%d Bloggern gefällt das: