Tag Archives: Orange

Hummus mit weißen Bohnen und Zitrusnote.

29 Jul

 

Ich muss zugeben, ich bin eine von denen, die Hummus lieber kaufen als selbst zu machen. Dieses Rezept könnte das aber schlagartig ändern, da der zitronig-fruchtige Geschmack einfach grandios ist. Außerdem ist die Konsistenz durch die weißen Bohnen unglaublich cremig.

 

Zutaten

1 kleine Dose Kichererbsen

1 kleine Dose weiße Bohnen

1 EL Tahin (Sesampaste)

1 große Zitrone (Saft und Abrieb)

1/2 Orange (Saft)

2 Knoblauchzehen

Salz, Pfeffer

Cayennepfeffer (optional)

ev. einige EL Wasser (je nach gewünschter Konsistenz)

 

Zubereitung

Kichererbsen und weiße Bohnen gründlich abspülen und in einem Sieb abtropfen lassen.

Anschließend zusammen mit Tahin, Abrieb der Zitrone, Orangen- und Zitronensaft, den geschälten Knoblauchzehen, Cayennepfeffer (für die, die’s scharf mögen), Salz, Pfeffer und einigen Esslöffeln Wasser in den Mixer befördern und zu einem cremigen Hummus mixen.

 

image-5

 

Inspiriert von Hummus Dip. Restaurant-Style. auf Healthy. Happy. Life.

 

Advertisements

Erdnuss-Orangen-Frühstückskekse

18 Jul

Diese Kekse sind sicher nicht für jeden.

Sie sind nicht sehr süß und beinhalten keine Schokolade – das sind wohl Ausschlussgründe für die meisten Leute. Ich mag sie gerade deswegen und nenne sie Frühstückskekse, da sie – zusammen mit einem heißen Kakao – ein leckeres und gar nicht mal so ungesundes Frühstück abgeben. Wer es süßer und ungesünder mag, kann natürlich trotzdem gehackte Schokolade unter den Teig mischen ;-)

 

Zutaten

1 reife Banane

2 EL Erdnussmus (100% Erdnüsse – ohne Öl oder Zucker)

1 Prise Salz

1 Prise Zimt

Abrieb einer halben unbehandelten Orange

1 EL Leinsamen

1/2 Tasse Dinkelvollkornmehl

1/4 TL Backsoda (Natron)

1 Tasse Haferflocken

 

Zubereitung

Den Backofen auf 180°C vorheizen.

Die Banane mit einer Gabel zerdrücken, dann die restlichen Zutaten hinzufügen, alles mit einem Kochlöffel verrühren und zum Schluss die Haferflocken richtig gut einkneten, damit sie nicht zu trocken bleiben.

Ein Blech mit Backpapier auslegen und den Teig esslöffelweise in kleinen Häufchen auf das Blech setzen, etwas flachdrücken und ca. 14 Minuten backen. Vollständig abkühlen lassen und nicht luftdicht verpacken – es sei denn, man will weiche Kekse haben, dann nur zu.

Ergibt bei mir 13 Kekse.

 

 

 

Green Smoothie mit Grapefruit, Orange und Babyspinat.

3 Mrz

Dieser Smoothie ist ein wahrer Vitamin-C-Booster. Das habe ich auch nötig, denn ich bin heute mit leichten Halsschmerzen aufgewacht.

Und da keine Bananen enthalten sind, ist er dünnflüssiger und trinkt sich eher wie ein Saft. Wenn also jemand nichts für cremige, milkshake-like Smoothies übrig hat, könnte diesen mal probieren. Er schmeckt fruchtig, süß, sauer und durch die Grapefruit leicht bitter. Ich finde ihn sehr, sehr lecker! :cool:

 

Zutaten:

1 Grapefruit

1 Orange

1 Handvoll Babyspinat

1 Tasse kaltes Wasser

 

Zubereitung:

Grapefruit und Orange schälen (bei biologischen/unbehandelten Früchten kann man das Mesokarp, die weiße Haut, dranlassen). Jede Frucht halbieren und eventuell vorhandene Kerne entfernen. Dann zusammen mit dem Spinat und dem kalten Wasser in den Vitamix und 20 Sekunden mixen. Fertig ist ein richtig feiner Smoothie. Ergibt bei mir ca 0,6 Liter.

 

 

 

Für mich gibts jetzt noch einen Kamillen-Ingwer-Tee und einen Spaziergang im Prater :-)

 

Pikanter Couscous Salat mit Karotten, Rosinen und Chili

20 Feb

Ich kann mich gar nicht entscheiden, wo ich diesen Salat einordnen soll – für mich passt er zu gegrillten Zucchini und Sojawürstchen an einem heißen Sommertag genau so gut wie zu einer heißen Kürbissuppe an einem gemütlichen Winterabend.

Deswegen nenn ich ihn ganz einfach „Allrounder“ und versuche erst gar nicht, ihn in eine Schublade zu stecken.

Zutaten:

Vollkorn Couscous

Karotten, Rucola, Cashews, Rosinen

Saft und Abrieb je einer unbehandelten Zitrone und Orange

Haselnussöl, Chilis, Salz, Pfeffer und sonstige Gewürze nach Geschmack

Zubereitung:

Vollkorn Couscous nach Packungsanweisung kochen. Bei mir: 1 Teil Couscous in einen Topf geben, mit 2 Teilen kochendem Wasser übergießen und 6 Minuten quellen lassen. Anschließend mit einer Gabel auflockern und auskühlen lassen.

Karotten ev. schälen und anschließend reiben. Rucola, Cashews und Rosinen grob hacken.

Von den Zitrusfrüchten zuerst die Schale abreiben, dann den Saft auspressen.

Alle Zutaten in einer Schüssel vermengen und mit Haselnussöl, fein gehackten Chilis, Salz und Pfeffer abschmecken.

Schmeckt noch besser, wenn der Salat ein paar Stunden Zeit hat, durchzuziehen.

TA-DAH! ;-)

Da ich erst vor Kurzem entdeckt habe, dass Vollkorn Couscous überhaupt existiert, hier auch noch ein kleiner Hinweis für alle Österreicher – bei Merkur gibt es diesen hier für wenig Geld:

Und jetzt: sofort nachkochen oder für die nächste Grillparty irgendwo abspeichern!

Green Smoothie aus Bananen, Orangen und Babyspinat

19 Feb

Vor nicht allzu langer Zeit sah mein Frühstück noch so aus: Zimtschnecke und Kakao, gekauft am Weg zur Arbeit, gegessen während der Arbeit. Und um 9 Uhr kam dann schon wieder Hunger auf.

Seit Herbst 2011 sieht mein Frühstück so aus: frisches Obst, zusammen mit grünem Blattgemüse und etwas Wasser zu einem leckeren Smoothie gemixt. Davon trinke ich einen Liter und bin dann bis Mittag satt und glücklich :-)

Nachdem ich Victoria Boutenkos Buch Green for Life geradezu verschlungen (und seitdem vielfach verborgt) habe, wusste ich sofort, dass ich hier auf etwas Essentielles gestoßen bin. Ich hab also mein Konto geplündert und mir gleich mal den Vitamix bestellt – ich mag schließlich keine halben Sachen ;-) und was soll ich sagen – ich krieg gar nicht mehr genug davon.

Mein Plan war ursprünglich, das „Experiment“ nachzuspielen, das auch im Buch vorkommt: jeden Tag 1l grünen Smoothie und sonst weiterhin „amerikanische Standardkost“ – in meinem Fall also mal mehr und mal weniger gesunde vegetarische Kost. So hab ich dann auch begonnen, aber bereits nach kurzer Zeit hat sich mein Verlangen total umgestellt: keine Lust mehr auf Eier und Milchprodukte, generell weniger Hunger, weniger Lust auf Süßes bzw. mag ich Süßigkeiten jetzt eher weniger süß. Am Anfang hab ich meine Smoothies auch noch mit Unmengen von Datteln gesüßt, mittlerweile hab ich nicht mal mehr welche zu Hause, weil mir die Smoothies schon durch das Obst süß genug sind.

Zusammenfassend kann ich also echt behaupten, dass die Green Smoothies mein Leben verändert haben.

Wer mit diesem Thema noch nicht so vertraut ist und sich auch nicht gleich das Buch kaufen oder einfach loslegen will, findet hier  Informationen, Tipps, Tricks, Rezepte und neuerdings sogar ein anschauliches Video:

http://www.gruenesmoothies.de/

Weiters will ich euch noch zwei YouTube Channels ans Herz legen – auch hier wird fleißig gemixt und ich hab mir schon so manche Kombination abgeschaut:

Blend It and Mend It

MKrawpt

Und jetzt mal ein Beispiel für einen simplen, nahrhaften und sehr leckeren grünen Smoothie.

Normalerweise lasse ich bei Orangen das Mesokarp (die weiße Haut) dran, da hier sehr viele wichtige Nährstoffe enthalten sind. Da diese Orangen aber erstens nicht bio sind und zweitens so eine dünne Schale haben, dass sie schwer zu schälen sind, hab ich es diesmal weggeschnitten. Also noch mal ganz kurz: 2 Bananen, 4 kleine Orangen und 1 Packung Babyspinat zusammen mit einem Glas Wasser in den Vitamix und auf höchster Stufe ca. 30 Sekunden mixen. Fertig ist das perfekte Frühstück.

„Anfängern“ kann ich Babyspinat nur ans Herz legen – bei geringeren Mengen nimmt man den Geschmack fast nicht wahr. Um optimal mit Nährstoffen versorgt zu werden, ist es aber wichtig, möglichst viel verschiedenes Blattgrün zu sich zu nehmen. Hier sind der Fantasie natürlich keine Grenzen gesetzt – sehr gut finde ich auch die Mischung Äpfel, Stangensellerie und Zimt. Oder Ananas, Banane und Minze. Oder Orangen und Petersilie. Mhh!

%d Bloggern gefällt das: