Tag Archives: veganismus

Wassermelonensaft mit frischer Minze

15 Jun

DAS Sommergetränk schlechthin: Wassermelonensaft mit frischer Minze.

Die Wassermelone besteht – wie der Name schon sagt – größtenteils aus Wasser, dazu kommen wichtige Antioxidantien, Vitamine und Mineralstoffe, vergleichsweise wenig Kalorien und kaum Fett. Außerdem wirkt sie im Körper extrem basisch und sowohl Melone, als auch Minze haben einen hervorragenden Kühleffekt.

 

Wassermelonensaft

 

Zutaten für ein großes Glas (ca. 750ml)

¼ einer großen Wassermelone, gekühlt

1 Zweig frische Minze

 

Zubereitung

Die gut gekühlte Wassermelone von der Schale befreien und in Stücke schneiden.

Zusammen mit der Minze in einem Mixbehälter platzieren und auf höchster Stufe mixen, bis keine Stücke mehr zu sehen sind.

Entweder sofort genießen oder mit Eiswürfeln kühlen.

 

Anmerkung: eigentlich handelt es sich hier ja um einen Smoothie, da die festen Bestandteile nach dem Mixen nicht herausgefiltert werden. Da die Melone ohnehin zu 95% aus Wasser besteht, ist kein Filtern notwendig und der „Saft“ ist trotzdem dünnflüssig :)

 

 

Advertisements

Pasta mit gebratenem Radicchio

1 Mrz

Ich hoffe, ihr habt auch strahlend blauen Himmel und Sonnenschein, da wo ihr gerade seid, und könnt deswegen auch etwas Bitteres vertragen – und zwar in Form von langsam gebratenem Radicchio, der in einer zitronigen Sahnesauce hervorragend zu Nudeln passt.

 

Zutaten für 2 Portionen

250g Pasta (hier: glutenfreie Spaghetti aus Mais)

1 EL Olivenöl

2 Radicchi di triveso (das sind diese hier)

1 chinesischer Knoblauch (oder mehrere Zehen, je nach Geschmack)

1 EL Gemüsebrühenpulver

1 unbehandelte Zitrone

½ Packung Sojasahne

1 Handvoll Babyspinat (optional, hauptsächlich für’s Auge)

Salz, Pfeffer, Hefeflocken

 

Pasta mit Radicchio 1

 

Zubereitung

Die Nudeln nach Packungsanweisung kochen – ich hab heute zum ersten Mal in meinem Leben glutenfreie Spaghetti gekocht und mein Tipp hierzu ist auf jeden Fall ein großer Topf bzw. viel Kochwasser, da im Vergleich zu anderen Nudeln extrem viel Stärke im Kochwasser landet.

Den Knoblauch fein hacken, den Radicchio vom Stielansatz befreien und die einzelnen länglichen Blätter auseinanderpflücken.

In einer großen beschichteten Pfanne das Olivenöl erhitzen und den Radicchio auf mittlerer Hitze (bei mir: Stufe 5 von 9) unter Zugabe von etwas Salz ganz langsam anbraten, sodass sich Röstaromen bilden und er etwas karamellisiert. Gegen Ende den Knoblauch hinzufügen und mitbraten.

Mit Zitronensaft, Sojasahne und etwas Nudelwasser ablöschen, mit Suppenbrühe, Salz, Pfeffer und Hefeflocken würzen. Den Spinat (falls gewünscht) und die Nudeln unterheben und sofort servieren.

 

Pasta mit Radicchio 2

 

 

Schönes Wochenende! <3

 

 

Macaroni mit Schinken und Grünkohl

4 Feb

Ein Rezept aus der Kategorie „überzeugt jeden Vegan-Skeptiker“. Ich schwör.

Von meinem Kurztrip nach Berlin war noch eine Packung Tofurky übrig (wann kommt Veganz nochmal nach Wien?) und da bot sich dieses schnelle Abendessen an. Wer keine Berlinreise zu Weihnachten bekommen hat, kann auch jeden anderen veganen Schinken verwenden (z.B. von Vantastic Foods).

Grün- bzw. Schwarzkohl gibt es fallweise bei denn’s oder am Naschmarkt, ansonsten eignet sich auch Mangold.

Wenn jemand von euch eine verlässliche Quelle für dieses in Österreich doch recht unterrepräsentierte Blattgemüse weiß, bitte her damit. Hätte gerne 1x pro Woche 1kg, ohne jeden Tag bei denn’s anzurufen, ob sie denn ausnahmsweise mal welchen haben…

 

Zutaten für 3-4 Portionen

400g Vollkorn Macaroni

1 EL Öl

1 rote Zwiebel

1 chinesischer Knoblauch (oder 3 Knoblauchzehen)

1 Packung Schinken (z.B. Tofurky oven roasted slices)

1 Bund Grünkohl (oder Schwarzkohl oder Mangold)

1 Becher Sauerrahm (z.B. Crèmesse von Joya)

1 Bio Zitrone

1 EL Gemüsebrühenpulver

Salz, Pfeffer, Hefeflocken

 

Macaroni 1

 

Zubereitung

Macaroni in reichlich Salzwasser bissfest kochen, dann abseihen (etwas Kochwasser zurückbehalten).

Zwiebel und Knoblauch fein hacken, Schinken und Grünkohl kleinschneiden.

In einer großen (beschichteten) Pfanne das Öl erhitzen und Zwiebel, Knoblauch, Schinken und Grünkohl (zuerst die dickeren Stiele, später auch die Blätter) scharf anbraten.

Gekochte Macaroni hinzufügen, Sauerrahm unterrühren, mit Zitronensaft & -schale, Salz, Pfeffer und Hefeflocken kräftig würzen und mit etwas Kochwasser bis zur gewünschten Cremigkeit verdünnen.

Yum yum.

 

 

Macaroni 2

 

 

 

Vegane Ovomaltine!!!!!!

28 Jan

Okay, heute ist es soweit.

Mein Geschenk an die Welt.

Ich habe vegane Ovomaltine erfunden.

Ja, richtig gelesen.

O-V-O-M-A-L-T-I-N-E.

Das einzige industriell gefertigte Produkt, das ich in veganer Ausführung vermisst hab.

Jetzt wird alles gut.

 

Zutaten

2-3 Teile Kokosblütenzucker (gibt es im Bioladen, z.B. von Aman Prana unter dem Namen „Gula Java Brut“)

1 Teil Kakaopulver

 

Zubereitung

Die beiden Zutaten im gewünschten Verhältnis mischen und wie Ovomaltine verwenden, das heißt:

  • mit Sojamilch (oder anderer ungesüßter Pflanzenmilch) warm oder kalt als Kakao genießen,
  • eine Banane oder anderes Obst damit bestreuen (kennt ihr das, wenn man früher eine Banane mit Ovomaltine bestreut hat, dass diese dann so leicht geschmolzen ist? Genau das macht die vegane Ovomaltine auch!),
  • pur essen oder was ihr sonst für Schweinereien mit Ovomaltine gemacht habt….

 

Ovomaltine 1

 

Ovomaltine 2

 

Ovomaltine 3

 

Ovomaltine 4

 

 

Für diejenigen, die sich selbst oder ihre Erziehungsberechtigten erst zum Kauf des doch etwas teuren Kokosblütenzuckers überreden müssen: ebendieser wurde von der FAO (Food & Agriculture Organization der UN) zum nachhaltigsten Zucker der Welt gewählt. Er wird aus dem Blütennektar der Kokospalme hergestellt, die Palmen müssen dafür nicht abgeschnitten werden, da der Nektar in Auffanggefäße tropft und danach eingekocht wird. Der Zucker ist nicht raffiniert, enthält viele Mineralstoffe und Antioxidantien und hat einen sehr niedrigen glykämischen Index (GI 35). Sein malziger Geschmack ist das, was mit Kakaopulver vermischt so sehr an Ovomaltine erinnert.

Ich freue mich über Kommentare, insbesondere wenn ihr die vegane Ovomaltine ausprobiert habt und mir mitteilen wollt, was ihr davon haltet oder ihr euch Ovomaltine-Kindheitserinnerungen und Verwendungsvorschläge von der Seele reden wollt. Schämt euch nicht, es bleibt unter uns (naja fast)!

 

 

 

Smoothie mit Heidelbeeren und Basilikum.

26 Jul

Normalerweise poste ich keine Smoothie „Rezepte“, da ich selbst einfach das verwende, was ich gerade daheim habe, bzw. hier sowieso unendlich viele Kombinationsmöglichkeiten gegeben sind… aber heute mach ich eine Ausnahme. Und zwar deswegen, weil die Kombination von Heidelbeeren und Basilikum wirklich unschlagbar ist, man aber so von selbst vielleicht nicht unbedingt drauf kommen würde.

Anmerkung #1: ich nehme gefrorene Heidelbeeren, aber nur aus dem Grund, weil sie billiger sind und ich sie – im Gegensatz zu den schnell verderblichen frischen Beeren – immer vorrätig haben kann (und seit diesem Rezept auch habe).

Anmerkung #2: trotz der wunderschönen heidelbeerig-violett-roten Farbe qualifiziert sich dieses wohlschmeckende Getränk dank Basilikum als green smoothie und man darf sich während des Trinkens selbst auf die Schulter klopfen, weil man eine supergesunde Wahl getroffen hat.

Anmerkung #3: die Idee, Heidelbeeren und Basilikum in einem Smoothie zu vereinen, habe ich vor einiger Zeit im Internet gelesen – anscheinend gerade sehr modern in diversen juice bars und anderen hippen Läden in L.A. – also nicht nur gesund, sondern auch noch cool. Wahnsinn.

 

Zutaten

1 Banane

1/2 Tasse gefrorene Heidelbeeren (Blaubeeren)

1 Tasse Reis-Mandelmilch

3 große Zweige Basilikum (ca. 20 Blätter oder nach Geschmack)

 

Zubereitung

Alle Zutaten in den Mixer schmeißen und zu einem cremigen Smoothie verarbeiten.

Je nach gewünschter Konsistenz eventuell noch etwas Wasser hinzufügen.

 

photo 2-1

 

Wrap mit Huhn, Mango und Currysauce.

20 Jul

Ich liebe Obst in pikanten Gerichten. Vor allem die Mango ist da sehr vielseitig einsetzbar, was sie schon letztes Jahr bewiesen hat, als ich euch Soba Nudeln mit Aubergine und Mango ans Herz gelegt habe.

Wirklich gute Mangos kaufe ich gerne beim Hofer – sie sind reif, saftig, süß und nicht faserig. Diese Woche hab ich mir eine solche gegönnt und folgendes daraus gemacht…

 

Zutaten für 3 Wraps

3 Tortilla Fladen

1 TL Öl

1/2 Packung Hähnchenfilet in Stücken von Vantastic Foods **

1/2 Mango

1 Avocado

2 Tomaten

6 EL Sojajoghurt

1 gehäufter TL Currypulver

1 EL Ahornsirup

1 Zitrone

Salz, Pfeffer

 

Zubereitung

Aus Sojajoghurt, Currypulver, Ahornsirup, Zitronensaft, Salz und Pfeffer eine Sauce zusammenrühren und beiseite stellen.

Das vegane Hähnchenfilet in etwas Öl knusprig braten.

Die Tortillas in einer trockenen Pfanne erhitzen, bis sie weich und biegsam werden.

Das Obst und Gemüse in mundgerechte Stücke schneiden.

Füllen, rollen, genießen.

 

photo 1

 

Als Nachspeise gibt’s die andere Hälfte der Mango.

photo 2

 

** Dieses und andere Produkte von Vantastic Foods gibt es jetzt auch bei Maran Vegan in Wien. Nicht, dass ich so begeistert von dem Laden wäre, aber alle in Wien lebenden Menschen, die Lust haben, das nachzukochen, müssen nicht darauf warten, dass das Paket des Onlineshops ankommt, sondern müssen sich nur Schuhe anziehen und sich auf den Weg in die Stumpergasse machen.

 

Der geilste Scheiß: Booja Booja Eis.

19 Jul

Seit gestern gibt es in Wien einen veganen Supermarkt: Maran Vegan. Leider gibt’s dort nicht wirklich was Neues. Das Ganze hat für mich persönlich zwei Vorteile: es gibt eine Auswahl an Vantastic Foods Produkten (hauptsächlich Fleischersatz und ein paar Schakalode-Tafeln) – diese waren, soweit mir bekannt ist, davor in Österreich nur online erhältlich. Und: es gibt Booja Booja Eis und Pralinen. Und das, meine Lieben, ist richtig richtig geiler Scheiß.

Booja Booja Eis ist…

  • vegan
  • ohne raffiniertem Zucker (mit Agave gesüßt)
  • sojafrei
  • glutenfrei
  • biologisch
  • hauptsächlich roh (die Sorte „Keep Smiling Vanilla M’Gorilla“ ist komplett roh, die anderen Sorten „so roh wie möglich“ – die Herstellung im Betrieb erfolgt bei einer Temperatur von höchstens 45°C um alle Nährstoffe zu erhalten)

 

Booja Booja

 

Probiert habe ich die Sorte „Hunky Punky Chocolate“, die aus Wasser, rohem Agavensirup, Cashews und Kakaopulver besteht. Meine Erwartung war ein eher gesunder Geschmack… ich hätte echt nicht damit gerechnet, dass es das reichhaltigste, cremigste, aromatischste Eis überhaupt sein würde. Smooth ist gar kein Ausdruck. Ein 110 ml Becher kostet bei Maran Vegan 2,85 Euro.

Außer „Hunky Punky Chocolate“ gibt es noch die Sorten „Keep Smiling Vanilla M’Gorilla“, „Coconut Hullabaloo“, „Feisty Winjin Ginger“ und „Pompompous Maple Pecan“. Yum yum.

Übrigens: in Wien gibt es Booja Booja Eis auch bei Brass Monkey, aber die haben gerade Sommerpause.

 

Dolma – gefüllte Weinblätter

14 Jul

Am heutigen Sonntag habe ich arabische Hausfrau gespielt. Dabei rausgekommen sind unglaublich gute selbstgemachte Dolma.

Wieso sollte man etwas selbermachen, was es auch fertig in der Dose gibt? Aus den gleichen Gründen, warum man so ziemlich alles lieber selbermachen sollte, was es in Dosen zu kaufen gibt: es ist billiger, frischer, man weiß was drin ist und es schmeckt um Welten besser. Außerdem ist es weniger Aufwand als man vielleicht denken würde und das Einrollen hat sogar etwas meditatives an sich – also perfekt für Sonntagnachmittag :)

Das Rezept unten ist die Basisversion – da ich zu wenig Tomaten hatte, hab ich die halbe Menge gemacht wie beschrieben und die andere halbe Menge mit ganz fein gehackten Auberginen anstelle der Tomaten. Beides schmeckt sehr gut. Es gibt ja auch Rezepte, wo die Weinblätter mit Reis und Faschiertem gefüllt werden – das nächste Mal versuche ich das mit Sojagranulat :)

photo 2

Zutaten

1 Packung Weinblätter (gibt’s im türkischen Supermarkt, z.B. von der Marke Sera um ca. 6 Euro)

2 Tassen Basmati Reis

2 Zwiebeln

5 Knoblauchzehen

8 Tomaten

2 Zitronen

2 TL Dolma Gewürz

Salz, Pfeffer

frische Kräuter nach Geschmack (z.B. Petersilie)

2 EL Olivenöl

3 EL Tomatenmark

Zubereitung

Den Reis gründlich waschen.

Zwiebeln, Knoblauch und Tomaten so fein wie möglich hacken, mit Reis und Zitronensaft vermischen und mit den Gewürzen abschmecken (verträgt einiges an Salz!).

Die Masse mit der Hand ordentlich durchkneten, damit sich die Aromen verbinden.

image-5

Die Packung mit den Weinblättern öffnen…

image-2

…und eins davon mit dem Stiel nach unten auf ein Küchenbrett legen. Je nach Größe des Weinblattes 1 TL bis 1 EL der Fülle auf das untere Ende des Blattes legen.

image-4

Zuerst werden die Seiten eingeschlagen, dann das Blatt von unten nach oben vorsichtig eingerollt.

image-3

In einem großen Topf 1 EL Olivenöl am Boden und an den Rändern verteilen, damit nichts kleben bleibt.

Anschließend die fertig gewickelten Dolma so eng wie möglich schichten, damit sie sich nicht wieder ausrollen.

image-1

Mit der obigen Mengenangabe gehen sich in meinem großen Topf genau 3 Schichten aus.

Wir man sehen kann, ist der Topf nach oben hin nicht mal halb voll, aber mehr solltet ihr wirklich nicht reinpacken, da die Dinger in der Flüssigkeit so stark aufgehen, dass der Topf eine halbe Stunde später randvoll sein wird :)

image

In einer Tasse das Tomatenmark mit warmem Wasser und dem restlichen EL Olivenöl ordentlich verrühren, bis möglichst keine Klümpchen mehr zu sehen sind (so wie bei mir :D) und über die Weinblätter leeren. Dann den Topf mit so viel Wasser auffüllen, bis alle Dolma bedeckt sind.

Bei mittlerer Hitze (bei mir Stufe 7 von 12) vor sich hin köcheln lassen, bis die Flüssigkeit aufgesaugt bzw. verdampft und der Reis gar ist.

Am besten alle 10 Minuten nachsehen, damit nichts anbrennt. Gegebenenfalls Flüssigkeit nachgießen.

image-6

Bei mir hat das ca. 40-50 Minuten gedauert… und fertig sind die selbstgemachten Dolma.

Dazu schmecken Fladenbrot, Hummus, Oliven, frisches Gemüse und was euch sonst noch so alles aus diesem Themenkreis einfällt. Oder einfach mit den Fingern direkt aus dem Topf :)

Achja, noch besser sind sie angeblich am nächsten Tag, das kann ich aber noch nicht bestätigen. Wäre aber nicht mal notwendig, da sie jetzt schon wirklich fantastisch schmecken.

photo 2

Schönen Abend allerseits! :D

wife her

Gebratener „Eierreis“ mit grünem Gemüse

23 Jun

Hey.

„Egg-fried rice“ ist das neue „oats in a jar“ – eine Welle an Rezepten überrollt gerade so ziemlich jeden veganen Blog im Internet, aber was soll’s. Dieses Rezept ist so gut, das muss einfach festgehalten werden, auch wenn’s nur für mich selbst ist.

 

Gebratener Eierreis

 

Zutaten

2 EL Öl (geschmacksneutral oder Sesam, Erdnuss,…)
2cm Stück Ingwer
2 kleine Zwiebeln
2-4 Zehen Knoblauch
½-1 Block Tofu
1 TL Currypulver
1 TL Gemüsebrühe
1 EL Hefeflocken
2 große Hände voll Gemüse nach Wahl (zB Brokkoli, Spargel, Erbsen,…)
2 Portionen gekochter, ausgekühlter Naturreis
1 EL Sojasauce
1 TL Reisessig oder Zitronensaft
1 TL Agavensirup
2 Frühlingszwiebeln

 

Zubereitung
Falls beim letzten Abendessen kein gekochter Reis übrig geblieben ist, dann bitte als erstes darum kümmern, schließlich sollte der Reis möglichst kalt sein, dann wird er beim Braten nicht matschig.
In einer sehr heißen, beschichteten Pfanne die in Ringe geschnittene Zwiebel und feingehackten Knoblauch & Ingwer zusammen mit dem abgespülten und gut ausgedrückten Tofu scharf anbraten. Den Tofu dafür am besten zwischen den Fingern zerkrümeln, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist (also in etwa so wie bei scramlbed tofu/Tofu-Rührei). Mit Currypulver, Gemüsebrühe und Hefeflocken würzen und braten, bis alles schön Farbe genommen hat und knusprig wird. Dann auf einem Teller beiseite stellen.
In der immer noch heißen Pfanne das klein geschnittene Gemüse in 1 EL Öl ebenso scharf anbraten, bis es Farbe genommen hat, aber immer noch knackig ist. Ebenfalls auf einem Teller beiseite stellen.
Letzter Durchgang: den Reis in der Pfanne ohne weitere Zugabe von Öl anbraten, bis er an manchen Stellen knusprig wird. Eventuell kann man auch einfach alles zusammen anbraten, aber mir war das Risiko zu groß, dass irgendwas matschig wird, v.a. der Reis.
Alle Zutaten zurück in die Pfanne, mit Sojasauce, Reisessig/Zitronensaft und Agavensirup abschmecken und mit in Ringe geschnittenen Frühlingszwiebeln servieren.

 

Got it?

9 Feb

 

 

Mad cow disease

 

 

Vegan Wednesday (3)

5 Sep

Und schon wieder ist Mittwoch… ihr müsst euch leider dran gewöhnen, dass ich gerade die Vegan Wednesday Fotos nur mit der Handykamera mache bzw. die dann sogar noch verwackelt und unscharf sind, weil ich immer erst in letzter Sekunde dran denke, zu fotografieren :-)

 

Frühstück: ein Stück Marillen-Streuselkuchen, den ich gestern für die Arbeit gebacken habe.

 

Mittag: da ich gestern früh ins Bett bin und nicht mehr kochen wollte, hab ich mir in der Mittagspause vom Asialaden eine vegetarische Bento Box geholt: Reis, Gemüse, 3 Frühlingsrollen, 3 Kappa Maki, 3 Avocado Maki.

 

Abendessen: selbstgemachte, scharfe Kürbis-Mais-Cremesuppe. Bestehend aus Knoblauch, grüner Currypaste, 1 EL Gemüsebrühenpulver, 1/2 Hokkaido Kürbis, 1 Dose Mais, einem Schuss Sojasahne, Wasser.

 

Schönen Abend!

Das Wort zum Freitag.

24 Aug

Die Franzosen haben bereits entdeckt, dass die Schwärze der Haut [der Sklaven] kein Grund dafür ist, jemanden schutzlos der Laune eines Peinigers auszuliefern. Es mag der Tag kommen, da man erkennt, dass die Zahl der Beine, der Haarwuchs oder das Ende des Kreuzbeins gleichermaßen unzureichende Gründe sind, ein fühlendes Wesen demselben Schicksal zu überlassen… Die Frage ist nicht: ‚können sie denken?‘ oder ‚können sie sprechen?‘, sondern: ‚können sie leiden?‘

Quelle: Jeremy Bentham: An Introduction to the Principles of Morals and Legislation. A new edition, corrected by the author. London 1828. Chapter 17: Of the Limits of the Penal Branch of Jurisprudence. IV. Fußnote „Interest of the inferior animals improperly neglected in legislation“. p. 235, 236

 

 

 

Newborns responding to a cold stethoscope.
Feelings make us equal.
Break the species barrier.

 

 

Vegan Wednesday (1)

22 Aug

 

Auf dem Blog „V“eltenbummler – Vegan Verreisen habe ich eine nettes Projekt entdeckt: Vegan Wednesday.

Ins Leben gerufen wurde es von den Bloggerinnen von Mixxed Greens, think. care. act. und twoodledrum und das ist die Idee dahinter:

 

Was soll das?
Jeden Tag etwas anderes. Burger, Kartoffeln, Salat, Reispfannen, Kuchen, Smoothies, Kekse, Cupcakes, Bananen, Schokolade… Wer behauptet, dass Veganer nur Gemüse essen, könnte nicht falscher liegen. Wie vielfältig und unterschiedlich vegane Ernährung ist, möchten wir mit dieser Initiative zeigen. Dabei lehnen wir uns an “What I Ate Wednesday” an – eine Blogbewegung, die immer mehr Teilnehmer findet. Alles, was mittwochs auf dem Teller gelandet ist, wird in einem Blogpost dokumentiert.

Wie kann ich mitmachen?
Immer abwechselnd rufen wir jeden Mittwoch mit unserem persönlichen “What I Ate Wednesday”-Post zum “Vegan Wednesday” auf. In den Kommentaren könnt ihr dann bis Samstag Abend die Links zu euren eigenen Posts hinterlassen. Zwei Bedingungen: Mindestens die Hauptmahlzeiten sollen fotografiert werden, und alles Gegessene soll vegan sein. Das ein oder andere Rezept könnt ihr natürlich gern gleich mit verraten! Wir sammeln dann die schönsten Bilder (aus jedem Post mindestens eins) auf tumblr/Pinterest ein, sodass ihr euch anschließend durch alle Posts klicken könnt.

Quelle: Mixxed Greens.

 

Da ich das absolut unterstützenswert finde und die Idee hinter meinem eigenen Blog auch die ist, anderen Leuten zu zeigen wie abwechslungsreich ein veganes Leben ist, habe ich beschlossen, mitzumachen. So weit es sich bei mir organisatorisch ausgeht, werde ich also jeden Mittwoch mein Essen fotografisch festhalten. Los gehts!

 

Zum Frühstück hab ich mir in der Arbeit einen Haferbrei gemacht: ca. 6-7 EL Haferflocken mit Sojamilch bedecken, für 3 Minuten in die Mikrowelle, mit 1 Tropfen Stevia und reichlich Zimt würzen und einen rohen, geschnittenen Apfel unterrühren.

 

Zu Mittag hat es wieder (wie immer bei diesem Wetter) Salat gegeben: heute mit 2 Tomaten, 1/3 Gurke, 2/3 gelber Paprika, gemischten Blattsalaten mit gehobelten Karotten und roten Rüben, 1 reifen Nektarine und einem Dressing aus dem Saft einer Zitrone, 2 EL Ume Su (japanischer Essig aus Umeboshi Pflaumen), 1 TL Olivenöl und Pfeffer. Dazu 3-Korn Waffeln (bestehend aus Vollkornreis, Hirse und Buchweizen) mit Kichererbsenaufstrich von Alnatura.

 

Am Nachmittag hab ich mir noch was Süßes geholt: und zwar 0,5 Liter frisch gepressten Orangen-Ananas-Saft vom Merkur und eine sehr gute vegane Schokolade: Himbeer-Granatapfel von Liebhart’s Gesundkost. Noch besser ist allerdings die Sorte Erdbeere-Pfeffer, mhh.

 

Abendessen fällt heute aus. Und somit wünsche ich euch allen einen schönen Abend :-)

„Liebster Blog“ Award

28 Jul

Die liebe Crysanthes vom veganen Blog Gemüsli – Liebe in meinem Kühlschrank hat mir diesen Blog Award verliehen:

 

 

Sinn und Zweck dieses Awards ist es, Bloggerneulingen die Chance zu geben, sich bekannt zu machen.
Wenn du den Award erhalten hast:
1. Poste den Award auf deinem Blog.
2. Verlinke deinen Nominator – als kleines Dankeschön.
3. Gib den Award an fünf Blogger weiter, die weniger als 200 regelmäßige Leser haben und informiere sie hierüber in einem Kommentar oder per Mail.

 

Vielen vielen Dank, ich fühl mich geehrt!

Zu Punkt 1: Ich konnte den Award erst heute auf meinem Blog posten, da sie leider vergessen hat, mich zu informieren und ich erst gestern zufällig davon erfahren habe ;-)

Zu Punkt 2: Hier nochmal ganz ausdrücklich: http://gemuesli.wordpress.com/

Zu Punkt 3: Da ich nicht weiß, wie man herausfindet, ob jemand mehr oder weniger als 200 regelmäßige Leser hat, hab ich einfach Blogs gewählt, die ich persönlich schätze und gerne lese. Die Reihenfolge ist zufällig.

 

Mein Blog Award geht an…

Oh, glorious food. – ein veganer Foodblog mit Schwerpunkt auf Wien und die hier erhältlichen Produkte bzw. hier ansässigen veganen Lokalitäten. Sehr hilfreich, viele neue Inputs. Dass der letzte Eintrag 8 Monate her ist, ist hoffentlich nur Zufall. Ihr macht doch noch weiter, oder?

Leckerlutionaer – minimalistisches Design, sehr schöne Fotos und tolle Rezepte. Das sind meine Kriterien an einen guten Foodblog und Leckerlutionaer trifft dabei genau meinen Geschmack.

Vegans do it better! – Sherry aus Mainz berichtet von ihrem veganen Leben. Ein sehr lebendiger Blog mit interessanten Rezepten und erst kürzlich einem Reisebericht aus Schweden.

„V“eltenbummler – bleiben wir doch gleich beim Thema Reisen. Auf dem sympathischen Blog „V“eltenbummler geht es nämlich nur darum und das ist fantastisch (außer man sitzt bei 30°C im Büro, dann ist es eher depremierend ;-)). Besonders angetan haben es mir die Berichte aus Kroatien und Jamaica.

Lisa Goes Veggie! – und last but not least ein bemerkenswerter Blog der 15-jährigen Veganerin Lisa. Hut ab!

 

Also, schaut auf den Blogs vorbei und habt noch ein schönes Wochenende!

Und nicht vergessen: bis morgen, Sonntag, 10 Uhr MEZ, habt ihr noch die Möglichkeit, bei meinem Gewinnspiel mitzumachen!

 

Eierschwammerl Sauce

16 Jul

Ich liebe Eierschwammerl (=Pfifferlinge) und finde, dass sie mit möglichst wenigen Zutaten und bei möglichst kurzer Garzeit am besten zur Geltung kommen. Besser als Nudeln würden natürlich Semmelknödel passen, aber das ist mir zu aufwendig (obwohl die vegan ganz super gelingen – vielleicht mach ich das mal für Gäste).

 

Zutaten

150 g Vollkorn Fussili (oder andere Pasta)

1 rote Zwiebel

1-2 Knoblauchzehen

330 g Eierschwammerl

60 ml Sojasahne

frische Petersilie

1 EL Gemüsesuppenpulver

Abrieb einer halben unbehandelten Zitrone

Salz, Pfeffer

 

Zubereitung

Nudeln nach Packungsanweisung kochen. Sobald die Nudeln im Wasser sind, mit der Sauce beginnen.

Dafür eine beschichtete Pfanne vorheizen. Zwiebel und Knoblauch hacken und in etwas Öl oder Wasser andünsten. Eierschwammerl hinzufügen, mit Suppenpulver, Salz und Pfeffer würzen, mit mehr Wasser und/oder Sojasahne ablöschen und einige Minuten köcheln lassen. Die gekochten Nudeln mit der Sauce vermengen und mit frisch gehackter Petersilie und fein geriebener Zitronenschale servieren.

 

Polenta mit Nektarinen und Brombeeren

9 Jun

Ein sehr leckeres Frühstück für die kühleren Tage – so wie heute.

 

Zutaten

1 Espressotasse Polenta

4 Espressotassen Hafermilch

1 Nektarine

1 Handvoll Brombeeren

Zimt und Mandelsplitter (optional)

 

Zubereitung

Hafermilch erhitzen, Polenta einrühren und auf schwacher Hitze solange köcheln lassen, bis die Polenta weich und cremig ist. Die Hafermilch, die ich verwende (Alnatura von dm), ist auch ohne Zuckerzusatz sehr süß, deswegen brauche ich kein weiteres Süßungsmittel. Wenn ihr eine andere Milch verwendet oder überhaupt nur Wasser (auch das wird genau so cremig!), dann müsst ihr eventuell mit etwas Reissirup nachhelfen.

Die Polenta mit dem Obst in eine Schüssel schichten und mit Zimt und Mandelsplittern bestreuen.

 

 

 

Filmtipp: May I Be Frank.

20 Mai

Ich habe schon vor einer Woche auf Claudis Blog über den Film May I Be Frank gelesen. Dieses Wochenende hatte ich endlich Zeit, ihn anzusehen und ich bin begeistert – ich war nicht nur einmal zu Tränen gerührt und kann den Film wirklich jedem empfehlen. Hier eine kurze Zusammenfassung:

 

Frank Ferrante is a 54 year old Sicilian from Brooklyn living in San Francisco.  A lover of life, great food, beautiful women and a good laugh, Frank is also a drug addict, morbidly obese, pre-diabetic, and fighting Hepatitis C. He’s estranged from his daughter, single, and struggling with depression. Frank knows that life can be better than this, and is looking for a way out.

May I Be Frank documents the transformation of Frank Ferrante’s life. He unknowingly stumbles into a local restaurant in San Francisco, Café Gratitude, a raw, organic and vegan café. As he becomes friends with the staff, he keeps returning to the café where he feels welcomed and free from his collapsing personal life. On one such visit, Frank is asked by Ryland, one of the servers, “What is one thing you want to do before you die?” Frank replies “I want to fall in love one more time, but no one will love me looking the way I do.”

Inspired by the possibility of helping Frank, Ryland invites him to come into the café everyday for the next month. Armed with a camera and a wide open heart, Ryland soon enrolls his brother Cary, and Conor, his best friend, to participate in supporting Frank’s transformation. The final agreement is made that for the next 42 days, Frank will turn his life over to three twenty-something young men committed to his healing and prepared to coach him physically, emotionally and spiritually.  Frank will eat only raw food, practice gratitude, visit local holistic practitioners, and get a weekly colonic.  Ryland, Conor, and Cary get to support and witness Frank’s miraculous transformation.  Frank gets a new body, a clearer mind, and most importantly, a soaring spirit.

Over those 42 days, the four men go on the ride of their lives.  Setting out to help Frank lose weight and get healthy, no one anticipated the profound impact this journey would have on the lives of countless others.  Through Frank’s story of love, redemption, and transformation, the viewers witness the power of change for themselves and the world.  May I Be Frank documents the essence of the human condition and what it truly means to fall in love again.

 Quelle: http://mayibefrankmovie.com

 

 

Den Film gibt es auf DVD zu kaufen (auf der Webseite weiter oben) oder man kann ihn sich hier online ausleihen – das kostet $3 (umgerechnet €2,43) und kann bequem mit Kreditkarte oder über PayPal bezahlt werden. Das tolle daran ist: man kann sich den Film innerhalb von 7 Tagen so oft ansehen, wie man will. Und zusätzlich kann man den Film nach dem Prinzip „rent one, gift one free“ an eine Person weiterschenken, die sich den Film dann auch online ansehen kann.

Wenn jemand Interesse hat – ich verschenke meine Weitergabeoption an den ersten, der einen Kommentar mit seiner E-Mail Adresse hinterlässt. Die E-Mail Adresse wird von mir selbstverständlich nicht veröffentlicht.

Achja, der Film ist auf Englisch, ohne Untertitel, aber leicht verständlich.

 

Schönen Sonntag, allerseits!

%d Bloggern gefällt das: