Selbstgemachte Mandelmilch

1 Apr

Ich hab mir schon Nussmilchbeutel (blödes Wort, aber ich weiß keine bessere Übersetzung für juice bags) bestellt, da hatte ich den Vitamix noch nicht mal. Man kann also sagen, ich träume seit gut 5 Monaten davon, Mandelmilch herzustellen.

Warum eigentlich? Weil Mandelmilch meiner Meinung nach die beste Milch überhaupt ist. Es gibt einfach nichts besseres, als diese leicht süßliche, duftende, seidige Nussmilch. Außerdem ist die gekaufte Mandelmilch sauteuer und abgesehen davon, dass die Qualität frischer, roher, selbstgemachter Mandelmilch sicher die bestmögliche ist, finde ich es auch irgendwie abgefahren, so etwas wie Milch selbst herzustellen.

Fragt mich nicht, warum ich es erst jetzt gemacht habe, aber irgendwie war dieses Wochenende wie geschaffen dafür.

 

Equipment:

1 Hochleistungsmixer (z.B. the one and only Vitamix)

1 Nussmilchbeutel

1 Messbecher

1 Gefäß (Topf oder Schüssel)

Flaschen zum Abfüllen

 

Zutaten:

250 g rohe, biologische Mandeln

12 Datteln (optional)

7,5 Tassen Wasser

 

Zubereitung:

Zuerst müssen die Mandeln eingeweicht werden. Dazu die Mandeln in eine große Schüssel geben, diese bis zum Rand mit Wasser füllen und zugedeckt bei Zimmertemperatur stehen lassen. Ich hab sie gestern Abend eingeweicht und heute in der Früh die Mandelmilch gemacht – ich schätze aber, dass 4-5 Stunden Einweichzeit auch reichen müssten.

Die Mandeln sind jetzt deutlich größer als vorher und werden nun in einem Sieb gut durchgespült. Das braune Einweichwasser wird weggeschüttet.

Egal, wieviele Mandeln man nimmt, man braucht immer die 3-fache Menge Wasser. Ich habe also für 2,5 Tassen Mandeln insgesamt 7,5 Tassen Wasser verwendet und damit 2.2 Liter Mandelmilch hergestellt (in 2 Durchgängen, da der Vitamix sonst übergegangen wäre).

Für einen Durchgang kommen also z.B. 1 Tasse Mandeln und 3 Tassen Wasser in den Vitamixbehälter und das ganze wird auf höchster Stufe für 1 Minute gemixt, bis eine weiße, seidige, schaumige Flüssigkeit entstanden ist.

Während des Mixens habe ich den Nussmilchbeutel über einen kleinen Topf gespannt, hier kommt die Flüssigkeit jetzt rein, um die Milch von den Faserstoffen/Pressrückständen/Trester zu trennen (auch hier bin ich nicht sicher, was die passende Übersetzung für „pulp“ bei der Zubereitung von Nussmilch ist). Also: Milch rein, Beutel oben zudrehen und mit den Händen von oben nach unten auspressen, bis nichts mehr rauskommt. Es hat sich als vorteilhaft erwiesen, das eher langsam und vorsichtig zu machen – dafür hat man hinterher weniger zu putzen! ;-)

Die Mandelmilch ist jetzt fertig.

Es sei denn, man möchte sie süßen oder sonstige Aromen (z.B. Vanille) hinzufügen. In dem Fall wird der Vitamixbehälter kurz ausgespült, die Mandelmilch nochmal eingefüllt und zusammen mit 12 Datteln durchgemixt.

In Flaschen abgefüllt hält sie sich im Kühlschrank angeblich bis zu 3 Tage lang. Wenn man also in so kurzer Zeit nicht so viel verbraucht, kann man entweder weniger machen (wer hätte das gedacht) oder die restliche Milch in Eiswürfelformen füllen und für Eis, Shakes, Suppen oder Smoothies verwenden.

Wie ihr seht, ergeben 250 g Mandeln ca. 2,2 Liter Mandelmilch.

 

Und was die Pressrückstände betrifft: die kann man in einen Keksteig schummeln oder zusammen mit Gemüse, Tofu usw. in Bratlinge verwandeln. Wegwerfen fände ich schade.

 

Schönen Sonntag, allerseits!

 

 

16 Antworten to “Selbstgemachte Mandelmilch”

  1. ANNA 1. April 2012 um 10:13 #

    Wow, ich bin beeindruckt. :)

  2. Katrin 1. April 2012 um 20:50 #

    Hm, lecker. Mandelmlich machen wir auch häufiger. Die „Rückstände“ kommen bei uns häufig einfach in den Smoothie, aber da bräuchte ich noch ein paar Ideen, was man besser damit machen könnte. Hast du ein paar konkrete Rezepte? Viele Grüße, Katrin

    • ziemlichschoen 3. April 2012 um 18:24 #

      Hallo Katrin, danke für deinen Kommentar. Ich persönlich hab leider keine konkreten Rezepte für die Verwertung, der liebe Andreas, der einen Kommentar weiter unten zu finden ist, hat allerdings eine tolle Idee für einen veganen „Käse“ gepostet – vielleicht gefällt dir die Idee ja genauso gut wie mir ;-)

  3. Andreas 3. April 2012 um 10:15 #

    Huhu

    Ich hab deinen Blog eben erst entdeckt und finde ihn sehr schön und lesenswert.
    Aus dem Pulp (ich glaub das wird oft auch als Trester bezeichnet) kann man leckeren „Käse“ machen. Einfach mit etwas Olivenöl, Zitronensaft, Hefeflocken, Salz, Pfeffer, Knoblauch und Kräutern vermischen bis eine Frischkäse ähnliche Konsistenz entstanden ist. Schmeckt sehr lecker.

    Liebe Grüße,
    Andreas

    • ziemlichschoen 3. April 2012 um 18:19 #

      Hallo Andreas,
      danke für deinen Tipp mit der „Käse“herstellung – wäre nie drauf gekommen und heut sich toll an! Das werde ich morgen unbedingt probieren…

    • ziemlichschoen 7. Mai 2012 um 15:48 #

      Update: Ich hab die Mandelmilch jetzt schon öfters gemacht und hab auch deinen Käse (mit Olivenöl, Zitronensaft, Hefeflocken und Kräutern) probiert – meinen persönlichen Geschmack trifft es zwar nicht, aber dafür sind sowohl meine Mutter, als auch meine Großmutter schwer begeistert und nehmen mir den Trester jetzt immer ab :) Also danke nochmal für die Anregung!

  4. Kim 8. April 2012 um 17:27 #

    Das ist jetzt aber wirklich aufwendig ^^

    • ziemlichschoen 7. Mai 2012 um 15:48 #

      Eigentlich gar nicht so… man muss halt nur die Mandeln rechtzeitig einweichen, der Rest dauert keine 10 Minuten (inkl Abwasch) ;)

  5. noxfox14 23. April 2013 um 09:58 #

    Hallo!
    Mir gefällt die Idee von selber Milch machen extrem gut, nur im Fall Mandeln kommt die Milch teurer als gekauft. Hab da ein Angebot von 13.90€ Biomandeln per Kilo.
    Ode hab ich mich da wo berechnet?
    Lg, Norbert

  6. Anna 30. Juli 2013 um 18:45 #

    Hört sich gar nicht soo schwer an. Mir fehlt nur dieses Säckchen zum Auspressen. Wo hast Du den Juice bag gekauft?
    Gruß,
    Anna

    • ziemlichschoen 30. Juli 2013 um 18:49 #

      Hab ich damals sehr günstig bei eBay gekauft (3 Stk um $5, wenn ich mich recht erinnere). Neuware natürlich :D
      Ich benutze das aber heutzutage gar nicht mehr – ich weiche einfach die Mandeln über Nacht ein und mixe sie mit frischem Wasser. Die Milch ist so dickflüssiger und sämiger, was ich nicht übel finde :)

  7. Line 19. August 2013 um 12:44 #

    Hallo:)

    Ich möchte das ganze auch mal probieren, allerdings braucb ich die nähwertangaben ( fur den doc.)
    Deswegen brauch ich die genau und kann nich einfach die von gekaufter nehme
    Habt ihr eine idee wie man das berrechnen kann. Denn. Man nimmt ja nich die nährwerte aller mandeln da ja noch einige reste ubrig bleiben

  8. Line 19. August 2013 um 12:46 #

    ( entschuldigung pc hackte )

    Also ich bin nun ziemlich ratlos wie ich dasganze anstellen soll…
    Vielen dank schonmal im vorraus

    Liebste gruesse ! :)

Trackbacks/Pingbacks

  1. Nussmilch-Reste-Rezept-Sammel-Post-Pferdedecke | food and blood - 27. Januar 2013

    […] Andreas […]

  2. Schokolader Chiapudding mit Banane. | ziemlichschoen - 27. Juli 2013

    […] Pudding kann übrigens auch rohköstlich zubereitet werden, in dem man selbstgemachte Mandelmilch und rohes Kakaopulver […]

Kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: