Tag Archives: glutenfrei

Pasta mit gebratenem Radicchio

1 Mrz

Ich hoffe, ihr habt auch strahlend blauen Himmel und Sonnenschein, da wo ihr gerade seid, und könnt deswegen auch etwas Bitteres vertragen – und zwar in Form von langsam gebratenem Radicchio, der in einer zitronigen Sahnesauce hervorragend zu Nudeln passt.

 

Zutaten für 2 Portionen

250g Pasta (hier: glutenfreie Spaghetti aus Mais)

1 EL Olivenöl

2 Radicchi di triveso (das sind diese hier)

1 chinesischer Knoblauch (oder mehrere Zehen, je nach Geschmack)

1 EL Gemüsebrühenpulver

1 unbehandelte Zitrone

½ Packung Sojasahne

1 Handvoll Babyspinat (optional, hauptsächlich für’s Auge)

Salz, Pfeffer, Hefeflocken

 

Pasta mit Radicchio 1

 

Zubereitung

Die Nudeln nach Packungsanweisung kochen – ich hab heute zum ersten Mal in meinem Leben glutenfreie Spaghetti gekocht und mein Tipp hierzu ist auf jeden Fall ein großer Topf bzw. viel Kochwasser, da im Vergleich zu anderen Nudeln extrem viel Stärke im Kochwasser landet.

Den Knoblauch fein hacken, den Radicchio vom Stielansatz befreien und die einzelnen länglichen Blätter auseinanderpflücken.

In einer großen beschichteten Pfanne das Olivenöl erhitzen und den Radicchio auf mittlerer Hitze (bei mir: Stufe 5 von 9) unter Zugabe von etwas Salz ganz langsam anbraten, sodass sich Röstaromen bilden und er etwas karamellisiert. Gegen Ende den Knoblauch hinzufügen und mitbraten.

Mit Zitronensaft, Sojasahne und etwas Nudelwasser ablöschen, mit Suppenbrühe, Salz, Pfeffer und Hefeflocken würzen. Den Spinat (falls gewünscht) und die Nudeln unterheben und sofort servieren.

 

Pasta mit Radicchio 2

 

 

Schönes Wochenende! <3

 

 

Advertisements

Der geilste Scheiß: Booja Booja Eis.

19 Jul

Seit gestern gibt es in Wien einen veganen Supermarkt: Maran Vegan. Leider gibt’s dort nicht wirklich was Neues. Das Ganze hat für mich persönlich zwei Vorteile: es gibt eine Auswahl an Vantastic Foods Produkten (hauptsächlich Fleischersatz und ein paar Schakalode-Tafeln) – diese waren, soweit mir bekannt ist, davor in Österreich nur online erhältlich. Und: es gibt Booja Booja Eis und Pralinen. Und das, meine Lieben, ist richtig richtig geiler Scheiß.

Booja Booja Eis ist…

  • vegan
  • ohne raffiniertem Zucker (mit Agave gesüßt)
  • sojafrei
  • glutenfrei
  • biologisch
  • hauptsächlich roh (die Sorte „Keep Smiling Vanilla M’Gorilla“ ist komplett roh, die anderen Sorten „so roh wie möglich“ – die Herstellung im Betrieb erfolgt bei einer Temperatur von höchstens 45°C um alle Nährstoffe zu erhalten)

 

Booja Booja

 

Probiert habe ich die Sorte „Hunky Punky Chocolate“, die aus Wasser, rohem Agavensirup, Cashews und Kakaopulver besteht. Meine Erwartung war ein eher gesunder Geschmack… ich hätte echt nicht damit gerechnet, dass es das reichhaltigste, cremigste, aromatischste Eis überhaupt sein würde. Smooth ist gar kein Ausdruck. Ein 110 ml Becher kostet bei Maran Vegan 2,85 Euro.

Außer „Hunky Punky Chocolate“ gibt es noch die Sorten „Keep Smiling Vanilla M’Gorilla“, „Coconut Hullabaloo“, „Feisty Winjin Ginger“ und „Pompompous Maple Pecan“. Yum yum.

Übrigens: in Wien gibt es Booja Booja Eis auch bei Brass Monkey, aber die haben gerade Sommerpause.

 

%d Bloggern gefällt das: